Schwarze Magie für etwas Gutes benutzen?

Hallo liebe Leser und Leserinnen.

Heute wurde ich durch einige Beiträge, Kommentare und auch Videos dazu inspiriert, mal über ein seltenes Thema zu schreiben, oder besser doch eine Frage in den Raum zu werfen und zwar: „Lässt sich schwarze Magie auch für etwas Gutes benutzen?“

Nun zum Einen gehöre ich ja eh zu den Hexen die ausdrücklich meinen und glauben, dass es es keine wahre Einteilung in Schwarz oder Weiss in der Magie gibt – für mich gibt es einfach nur Magie und auch die in all den Formen sämtlicher Energien und Formen! Trotzdem lässt sich nicht ausblenden, dass sehr sehr viele spirituelle Menschen auch heute immer noch intensiv in Gut und Böse, Schwarz und Weiss einteilen.

In Sachen schwarze Magie geht dieser Oberbegirff heute nachwievor einem extremen Klischee voran. Für so gut wie alle bedeutet schwarze Magie gleich SCHÄDIGEN oder auch einfach nur Schadenszauber. Natürlich umfasst eine schwarze Magie dieses durchaus – doch möchte ich jetzt hier weniger mit der altbekannten Moralkeule kommen. Schwarze Magie ist um Längen mehr als nur anderen schaden. Es ist durchaus ein Sammelbegriff für alle Arten der Magie die verpöhnt und verboten ist – darunter fällt heute auch die meist erworbenen Liebeszauber (nur so als Info). Dank Licht und Liebe-Sekten und dem Wicca-Kult herrscht durchaus ein gewisses Sammelsorium an Techniken die als moralisch negativ einzustufen sind – die für einige einfach unnatürlich oder zu mächtig sind und die vielen Angst bereiten, weswegen diese eher verboten sind

Solche verbotenen oder moralisch bedenklichen Techniken können allerhand interessante Wirkungen haben – Beschwörungen, Siegel, Opferungen, Pakte etc. etc. Techniken die in die Sparte der schwarzen Magie fallen sind meist äußerst stark, erfolgreich und präzise – haben mitunter für ihre Stärke aber auch einen entsprechenden Preis der zu zahlen ist – und ich meine kein Geld!!! Viele schreckt sowas ab und es ist ihnen nicht geheuer – zudem ist ihnen der Preis für diese Macht oftmals zu hoch – was durchaus verständlich ist. Doch liegen so viele falsch, wenn sie ernsthaft glauben oder suggerieren, dass schwarze Magie nur anderen weh tut. Diese moralisch oft nicht so lichtvollen Techniken können ganze Krankheiten verschwinden lassen, Schicksalspfade umändern und fast das unmögliche möglich machen – natürlich wenn man den Preis dafür zahlt.

Je nach Art und Bereich kann so ein Preis gering oder teuer erscheinen. Natürlich ist sowas nichts für verängstigte Regenbogenpupser. Solche Techniken sind durchaus etwas für alle die sowohl das Licht als auch die Dunkelheit akzeptieren und respektieren. Wer das tut kann unglaubliche Techniken lernen – fast unüberwindbare Schutzzauber, schlagartige Heilwirkungen, interessante Beschwörungen, allerhand Magie sofort auflösen und vieles mehr. Ich persönlich habe auch meine langjährigen Erfahrungen gemacht und beherrsche sowohl weisse als auch schwarze Magie – wobei ich, wie ich bereits schrieb nicht in weiss oder schwarz einteile – für mich gibt es einfach nur Magie und die kann man für etwas Gutes oder etwas Schlechtes benutzen.

Vielleicht inspiriert dieser Beitrag ja euch, liebe Leser dazu, euch mal mehr mit allen Aspekten der Magie zu beschäftigen und nicht nur mit der dogmatischen (schein)baren richtigen Seite.

Liebe Grüße an euch, euer Daniel

Werbeanzeigen

Bücher für Junghexen & Anfänger TEIL 1

Herzlich Willkommen liebe Leser & Leserinnen. Für diesen Beitrag habe ich mir gedacht, dass ich extra für alle Anfänger bzw. Junghexen einige hilfreiche Bücher vorstelle und diese zusätzlich für euch verlinke, damit ihr ggf. bei Amazon schnell auf diese zugreifen könnt. Natürlich berichte ich nur über Werke die ich auch bereits einmal oder öfters gelesen habe und wovon ich thematisch und inhaltlich überzeugt bin, dass es euch hilfreich wäre. Möge es euch gut nützen!

1 – Natursalben selbst gemacht VON Elisabeth Engler

Was soll ich sagen? Ich habe es gekauft und ich liebe es!!!! Wer mich kennt, weiß ja, wie sehr ich die Herstellung eigener Heilprodukte liebe. In diesem Buch findet man so viel Wissen zu einzelnen Kräutern, aber auch zu tollen und nützlichen Rezepten wie Tinkturen, Cremes und Salben. Im Buch gibt es auch viele schöne farbige Beispielfotos die zumindest mich auch sehr inspiriert haben. Aktuell gibt es das Buch in der überarbeiteten 2. Auflage und ich kann es wirklich nur empfehlen. Es hat zwar nur 72 Seiten, aber ich versichere, dass gar nicht mehr Seiten nötig sind bei diesen tollen Rezepten. Der Preis ist 9,99 € – was meiner Meinung nach für so viele tolle Rezepte wirklich preiswert ist. Auf Amazon gibt es sogar einen Blick in das Buch. Wer also großes Interesse an Pflanzen und Naturheilkunde hat, sollte zugreifen – es lohnt sich. Link zum Buch: KLICK

2 – Beschütz, bewahrt, geborgen VON Luisa Francia

Das ist ein schönes und hilfreiches Buch zum Thema Schutzmagie. Die meisten Hexen werden sicherlich mit Luisa Francia etwas anfangen können, denn sie hat mehrere Bücher zum Thema Hexentum und alles drumherum geschrieben. Ich hatte mir das Buch gekauft, weil ich mein Wissen über Schutzmagie aufbessern wollte, schließlich weiß man nie, was für interessante Entdeckungen man bei Erfahrungen anderer machen kann. So kam ich schlussendlich zu diesem Buch und erlebte wenig später das eine oder andere AHA-Erlebnis. Luisa brachte mich dazu, die eine oder andere Sichtweise auf Schutz ein wenig genauer zu betrachten, was auf jeden Fall half Fehler auszumerzen. Das Buch hat 208 Seiten und kostet auf Amazon 9,99 € – ebenfalls ein verdammt guter Preis für so ein tolles Werk, was einen in Schutzmagie deutlich weiterbringt. Wenn ihr also großes Interesse an Schutzmagie hegt, sollte ihr möglicherweise in Betracht ziehen, dieses Buch zu erwerben.   Link zum Buch: KLICK

3 – Das kleine Zauberbuch: Eine umfassende Einführung in die Welt der modernen Hexenmagie VON Claire Seifert

Ja wer kennt Hexe Claire denn nicht? Claire ist die wohl beliebteste Autorin für moderne Hexenbücher. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm, freundlich und perfekt für alle Anfänger geeignet. In diesem Buch versucht Claire anfängerfreundlich die moderne Hexenkunst als Praxis weiterzugeben. Sie verzichtet auf endlose Listen, die viele Anfänger erstmal verwirren und konzentriert sich auf wunderbare, schlichte Techniken, die man flott nachmachen und lernen kann, und somit auch erste Erfolge erzielen wird. Anders als viele andere Autoren schreibt sie in ihren Werken nicht Besserwisserisch, so dass man sich stets ernstgenommen fühlt beim lesen. Das Buch hat 176 Seiten und kostet auf Amazon 9,95 € – was auch ein weiterhin guter Preis ist für die Leistung die man erhält an Wissen. Ich nutze es hin und wieder um Wissen kurz nachzuschlagen und mir Inspiration zu holen. Das Buch eignet sich sehr gut für Anfänger, die etwas tiefer in die praktische Hexenkunst gehen wollen – sprich Sprüche und Rituale usw.   Link zum Buch: KLICK

4 – Basiswissen Weiße Magie: Das Einmaleins der Hexenkunst VON Claire Seifert

Ja noch ein Buch von Claire…. was soll ich dazu groß sagen, außer, dass sie einfach gut geeignet ist für alle Anfänger? Dieses Buch täuscht etwas zu stark durch seinen lichtvollen Titel. Ich habe das Buch vor Jahren einmal geschenkt bekommen und fand es sehr nützlich. Anders als man nun vom Titel erwarten würde, besteht das Buch NICHT aus lauter „Wir haben uns alle lieb„-HokusPokus. Eher sind viele schöne BASICS im Buch aufzufinden wie Edelsteine, die Mondin, Elemente, Amulette, Ritualinfos, Tarot und Hexentraditionen. Das sind Grundinformationen, die heute jede Hexe verinnerlichen sollte, da sie Basis aller Praxis wird. Das Buch hat 176 Seiten und kostet auf Amazon gut 7,99 € – was bis dato das Buch zum Günstigsten de rhier vorgestellten ist. Das preis-Leistungs-Verhältnis ist absolut okay und viele Anfänger werden mit diesem Buch auf jeden Fall viele BASICS lernen und verstehen können. Zu erwähnen ist, dass viele nicht so zufrieden sind mit dem Buch aufgrund des Titels – das liegt wohl daran, dass zu der Zeit „Weiße Magie“ ein New Age-Modebegriff war und sich viele wohl allumfassend eHeilzauber erhofft hatten. Wer aber die Grundlagen lernen möchte bzw. verinnerlichen möchte, kann gut zu diesem Buch greifen.  Link zum Buch: KLICK

5 – Das Buch der göttlichen Magie VON Omraam Mikhael Aivanhov

Zugegeben – dies ist ein eher untypisches Buch, denn viele würden nun speziellere Anfängerbücher empfehlen, doch ich habe dieses Buch gebraucht gekauft und fand mich darin wieder. Natürlich muss man erwähnen, dass das Buch nicht wirklich direkt an Anfänger gerichtet ist, doch spricht es Themen an, die wie ich finde, sehr sehr wichtig sind heutzutage. Es wird heute so rücksichtlos mit der Magie umgegangen um seine egoistischen Ziele zu erreichen und oftmals ist das Geheule groß, wenn alles anders kommt. Dieses Buch hat wirklich eine tiefe Weisheit in den Zeilen, die dazu bewegen über das eine oder andere Thema mal genauer nachzudenken, was einen selbst auf jeden Fall weiterbringt. Auf Amazon findet ihr übrigens auch eine kleine Vorschau ins Buch und in das Inhaltsverzeichnis. Das Buch hat 176 Seiten und kostet auf Amazon 12,00 € – das ist noch angemessen, finde ich. Wenn ihr also nach einen Buch sucht, wo ihr auch mal Weisheit vermittelt bekommt und nicht nur Wissen, wird das Buch euch sicherlich helfen können.  Link zum Buch: KLICK

Ich hoffe euch hat der ERSTE TEIL dieser neuen Reihe gefallen – ich möchte nun öfters weitere Werke für euch vorstellen.

Liebe Grüße an euch alle.

Daniel


Anfänger Guide

Liebe Grüße an alle Leser & Leserinnen. Ich dachte mir, ich verfasse mal wieder einen Guide für Anfänger – ein kleiner Leitfaden, der Anfängern hilft sich in Sachen Hexen und Magie zurechtzufinden. Ich wünsche euch Lesern viel Spaß beim lesen und möge er euch weiterhelfen!

1 – In einen MAGISCHEN ZUSTAND übergehen!

Wenn man Spirituell oder Magisch arbeiten möchte, ist es sehr ratsam, wenn man sich selbst vor einer Praxisausübung, in einen willentlichen Zustand bringt. Einige sprechen hier von einem Alpha-Zustand oder auch Hexen-Modus. Gemeint ist, dass man sich selbst in einen Zustand versetzt, der sich unterscheidet von dem Zustand des Alltags. Dies ist wichtig, damit man gute Kontrolle lernt, denn es hat schon seinen Grund warum nicht jeder Satz den wir sagen ein Zauberspruch wird. In gewisser Weise gibt es gewisse Grenzen die regeln, wann etwas magisch wird und wann nicht. So ein Zustand kann sehr stark mit dem Alltags-Zustand gleich sein, wenn die Kontrolle darüber stimmt, was besonders bei erfahrenen Hexen der Fall ist. So einen Zustand erreicht man in erster Linie durch seinen Willen. Der feste Wille nun vom Alltag kurz wegzugehen und Magie auszuüben reicht oftmals aus – andere benötigen durchaus eine kurze Meditation mit Atemübungen oder Musikhören oder sogar kurz etwas Räuchern. Wichtig wäre, dass man hier als Anfänger schaut, wie man selbst am Besten in einen solchen Zustand eintritt – den man im Übrigen nicht gesondert fühlen muss – wie gesagt – der Wille ist hier wichtig.

2 – Das was man magisch tut auch WOLLEN!

In der Magie ist die Willenskraft eine der entscheidensten Kontrollinstanzen in uns. Durch unseren Willen lenken wir alles in die Bahnen, wie wir es wollen. Ein sehr starker, direkter Wille kann zu unglaublichen Resultaten führen in der magischen Praxis. Doch bringt ein schwacher Wille auch seine Probleme mit sich, womit gerade Anfänger oftmals zu kämpfen haben. Viele Anfänger machen den Fehler und haben Zweifel, sind anderweitig Unsicher und wissen eifnach nicht hundertprozentig, ob sie das, was sie vorhaben auch tun können, tun sollten, schaffen werden. Viele Anfänger wollen auch nicht richtig, sondern möchten eher – etwas mit einem „eventuell.. ja vielleicht“ im Hinterkopf. Das ist heute der absolute Hauptgrund, warum bei so vielen Magie kaum noch zum Ergebnis führt. Wichtig ist, dass der Wille absolut klar ist. Entweder will man etwas oder nicht. Ein möglicherweise oder gar vielleicht ist hier inakzeptabel und führt zu Fehlern und dadurch zu Misserfolg. Um gute Ergebnisse zu erzielen darf der Wille durchaus richtig egoistisch zielen. Ich will Heilung… muss es heißen im Kopf und NICHT.. ich hätte vielleicht Heilung wenn es geht… also liebe Anfänger: WOLLEN. Es sollten stets klare Verhältnisse bestehen.

3 – Auf den eigenen Körper hören!

Viele Anfänger machen den Fehler und hören und sehen die Signale des eigenen Körpers nicht – und schneiden sich damit selbst in Fleisch – und zerstören so wichtige Zeitpunkte, Informationen, Fehler und Erfolgschancen. Wenn man Krank ist, soll man keine Magie anwenden, denn der Körper ist dadurch geschwächt. Viele Anfänger hören nicht auf ihren Körper und wollen Magie anwenden, obwohl es ihnen absolut nicht gut geht – und erreichen deswegen auch kaum etwas. Krankheiten können uns innerlich, besonders energetisch stark stören – so stark, dass es zu Fehlern bei der magischen Praxis kommen kann. Auch Schmerzen und Behinderungen, besonders geistige Erkrankungen können positiven, wie aber auch negativen Einfluss haben. Gerade Erkrankungen wie Borderline und Depressionen sind zwei Erkrankungen die schnell man einen energetischen Kontrollverlust herbeiführen können sowie zu Fehlinformationen im Körper führen, wenn man vom Körper überrümpelt wird und der Wille – etwas vollkommen anderes will. Hier ist es wichtig, dass man Magie an Tagen praktiziert, wo es einem gut geht. Hat man einen miesen Tag oder machen einen Erkrankungen schwer zu schaffen, sollte man es lassen.

4 – Visualisation erlernen und benutzen!

Viele Anfänger begehen den Fehler und stellen sich Magie – besonders die praktische Magieausübung vollkommen falsch vor – und zu einfach. Viele denken, es reicht ein paar Zaubersprüche zu schnattern, irgendwas nachzumachen Ritualtechnisch was irgendwo abgedruckt steht oder sonstwas um flott ihre egoistischen Wünsche zu erfüllen. Doch recht schnell verstehen die Anfänger, dass es so nicht läuft und man hier nicht bei Charmed – zauberhafte Hexen ist. Ich erklärte oben ja bereits wie wichtig der Wille ist und die VISUALISATION ist hier ein phantastisches Übungsmittel. Visualisation bedeutet, dass man sich etwas, egal was und wie, willentlich vorstellt – dadurch, dass man es sich mit festen Willen vorstellt, will man dies auch und kann dadurch großen Einfluss nehmen auf alles magische (in erster Form energetisch). Bei einigen magischen Praktiken visualisiert man, dass gewünschte Ergebis vor seinen Augen oder gewisse Vorgänge wie, dass Energien von A nach B fließen/fliegen (wie auch immer man das sehen will). Die Visualisation gibt unglaubliche Möglichkeiten magisch zu arbeiten – ob man sich nun in eine Schutzkugel hüllt, Symbole mit Energie auflädt, Runen speziell aktiviert und andere Aspekte miteinander dadurch verbindet – es ist sehr hilfreich und unterstützt das Trainieren des eigenen Willens.

5 – Nicht zu viel auf einmal lernen!

Heute machen viele Anfänger den Fehler und sammeln vollkommen orientierungslos alles mögliche an magischen und spirituellen Wissensteilen, und überlasten sich selbst schwer damit. Es ist Verständlich, doch sollten Anfänger hier Maßregelung an sich selbst üben. Es ist zwar schon, wenn man hundert Themen gleichzeitig aufrufen kann, doch kaum jemand, kann sich so viel merken in so kurzer Zeit noch sich die ausgiebige Zeit nehmen, dass Wissen wirklich zu verinnerlichen. Drei bis Fünf Themen kann man schon bearbeiten, doch müssen es nicht hunderte gleichzeitig sein. Insbesondere ist es Schade, wenn man Themen nur zu kurz und zu halbherzig lernt – das bringt einem nichts.

6 – Sich seinen Fähigkeiten und Grenzen bewusst werden!

Das ist ein Punkt von Wichtigkeit. Viele Anfänger respektieren ihre eigenen Grenzen nicht und versuchen sich zwanghaft, natürlich ohne Chance, in etwas reinzudrücken, was nicht für sie passt. Wir haben alle unsere Fähigkeiten, die uns in unserem Können durchaus begrenzen. Wir haben und können NICHT alle die gleichen Fähigkeiten haben und das gilt zu respektieren. Viele Anfänger, die langsam ihre wenigen Fähigkeiten verstehen lernen, können oder wollen nicht wirklich verstehen, dass es Fähigkeiten gibt, die sie einfach nicht haben und vermutlich niemals haben werden, dafür hat man andere, die wiederum andere Menschen nicht haben – das macht uns ja Individuell und Wunderbar. Doch heute gibt es immer mehr, die können ihre Begrenzung nicht akzeptieren – sie wollen, fast schon müssen, alle Fähigkeiten haben, weil sie sich ansonsten nicht zugehörig oder echt fühlen – eine aussichtlose Angelegenheit. Wenn man keine Energien sehen kann – kann man keine Energien sehen – PUNKT. Da helfen einem tausend Bücher nichts, hundert Kurse nichts und alles andere auch nicht. Das gilt auch für andere Fähigkeiten. Jeder von uns hat ein paar Fähigkeiten in sich und das war´s – das muss man einfach akzeptieren lernen. Anfänger sollten sich daher auf ihre Fähigkeiten verlassen und diese erkunden – und somit lernen mit diesen umzugehen und sich darauf verlassen.

7 – Fangt magisch KLEIN an!!!

Anfängern rat eich immer Klein anzufangen. Viele Anfänger übertreiben es gerne und haben keinen Blick auf die Realität der Magie. Sie sehen nur, dass die erfahrenen wunderbare Erfolge mit Sprüchen, Ritualen und sonstigem erzielen und wollen das auch – und am Besten sofort, kostenlos und ohne Mühe. Und auch hier hollt man sich schnell auf den Teppich der Tatsachen zurück – das frustriert viele. Fakt ist, dass jeder klein anfangen muss. Es ist wichtig, das sman lernt seinen Willen und seine Energien zu kontrollieren. Außerdem ist es wichtig, dass man sich Wissen aneignet, um Magie richtig und ausreichend anzuwenden, denn die besten magischen Techniken brauchen mehr als bloße Sprüche und haltlose Handlungen. Bei vielen Techniken steckt eine komplexe Struktur dahinter, die es zu verstehen gilt. Was das nicht versteht, erkennt Fehler und Kompexitäten nicht und kann nicht auf den bestmöglichen Erfolg zugreifen. Von daher sollten Anfänger klein anfangen, sich ein paar Bücher kaufen, in Gruppen fragen stellen und sich vor allem ausreichend Notizen machen – nach und nach kommt das Wissen dann.

8 – Auf die eigene Intuition hören und verlassen!

Die Intuition ist etwas wichtiges. Es ist unserer Bauchgefühl, unser 6. Sinn. Unsere Intuition überschaut alles was gewesen ist und besonders was noch kommt. Die Intuition hilft uns, dass Richtige zu tun, das Richtige zu erkennen und auszuleben. Anfänger sollten lernen auf ihr Bauchgefühl zu hören. Es gibt so vieles, was vielleicht für Andere okay ist, aber für einen Selbst ein NO GO ist. Unsere Intuition versucht uns Signale zu geben, was für uns das Beste wäre – im Alltag, aber auch in der Magie. Wenn die Intuition sich meldet, und man fühlt, dass etwas für einen nicht richtig ist, dann sollte man darauf hören und es lassen, denn es wird vermutlich nicht richtig sein – fühlt es sich richtig an, wird es vermutlich auch genau das Richtige sein für einen Selbst. Das ist ein guter Selbstindikator für jeden. Viele machen den Fehler und ignorieren die Intuition bewusst, weil sie möglicherweise bewusst etwas falsch machen wollen oder müssen z.B. aus Zugehörigkeit, Loyalität. Die Intuition hilft aber auch den Erfahrenen weiter z.B. wenn man bestehende Rituale für sich selbst abändert und innerlich fühlen will, ob das was man da an Ideen hat, richtig wäre für einen Selbst.

9 – Gedanken und Ideen aufschreiben!!!

Gerade Anfängern hilft es wirklich, wenn sie nicht nur das aufschreiben, was sie irgendwo aufschnappen, sondern auch ihre Gedanken und Ideen mitnotieren. Gedanken und Ideen können zu eigenen Ritualen, Sprüchen und Leitsätzen führen, die einen hinterher helfen könnten. Außerdem helfen Ideen, Gedanken und möglicherweise Fragen zu neuen Antworten zu kommen, und somit an Wissen – Wissen, welches man ansonsten vielleicht erst in 10 Jahren bekommen hätte. Es hilft also durchaus auch mal seine Eigeninitiative durchzusetzen und dadurch zu wachsen!

10 – Sich nicht von anderen MANIPULIEREN lassen!

Die heutige Zeit ist eine Zeit der gegenseitigen Manipulation. Gerade in der spirituellen Szene herrscht ein Wettbewerb, Neid, Hass und Missgunst. Jeder will besser sein als der andere und jeder versucht sich so toll wie möglich in Szene zu setzen – natürlich mit reichlich Übertreibung. Hinzukommt, dass heute dutzende Parallelglaubenssätzen nebeneinander stehen. Jeder glaubt, woran er glauben will und bastelt sich seinen Glauben so zurecht wie es passt. Streit ist da vorprogrammiert und so spalten sich die Lager und es finden sich Menschen zusammen, die gleicher oder ähnlicher Meinung sind – gleiches gilt für den Glauben. Und so kommt es nicht selten zu Kriege mehrerer Seiten und gerade im spirituellen Bereich wird gelogen und verarscht ohne Ende – da wird man als unwissender Anfänger schnell in Kriege mitreingezogen und nicht selten zu „Soldaten“ gemacht. Viele spirituelle Menschen verstehen sich gut darin, andere perfekt zu belügen und zu manipulieren. Daher ist es für Anfänger heute sehr wichtig, dass man nicht jedem alles sofort glaubt – insbesodere dann, wenn es um die Feinde geht. Wichig ist, dass man auf seine Intuition hört und sich selbst ein ausreichendes Bild macht oder gänzlich neutral bleibt. So hilft es einen, nicht manipuliert oder belogen zu werden.

11 – Seine Interessen berücksichtigen!

Themen über Spiritualität und Magie gibt es sehr viele. Wie schon im Punkt „Fang klein an“ erwähnt, gibt es viele Anfänger, die sich viel zu viel an Themen aufbürden. Sehr wichtig ist, dass man bei all der Überzahl an Themen aussortiert, was einen absolut nicht interessiert oder sonstwie anspricht. Wenn einen etwas nicht wirklich interessiert, wird man dieses Thema bzw. diese Themen auch nur halbherzig studieren und ggf. lernen. So wird es vorkommen, dass man mitunter Fehler oder Falschinformationen nicht aussiebt bzw. erkennt. Möglicherweise kommt das echte Interesse für einige Themen auch erst nach einem gewissen Zeitraum oder neuen Lebensabschnitt. Anfängern ist geraten, sich erstmal umzuschauen, was es an Themen gibt und was sie anspricht und sich dann mit dem zu beschäftigen, was sie interessiert.

12 – Sich eigene Regeln und Prinzipien geben!

Mit je mehr Themen und Bereichen man sich beschäftigt, desto wichtiger wird innere Stabilität und Kontrolle. Zwar ist dies ein Punkt den Anfänger nicht sofort umsetzen müssen ggf. auch nicht können, aber durchaus langsam erarbeiten können. Gerade im Umgang und vor allem im Austausch bei magischen Themen wird man nicht selten moralisch Stellung beziehen müssen – für sich oder für andere! Es wird durchaus Dies und Jenes geben, was einem nicht passt und noch viel mehr was anderen nicht in den Kram passen wird – auch wird es magische udn spirituelle Bereiche geben, die einen einfach nicht zusagen – man sie vielleicht sogar meidet oder verabscheut. Da es immer wieder Menschen geben wird, die einen die eigenen Meinung nicht lassen wollen, wird es wichtig werden, sich eigene Regeln und Prinzipien aufzubauen und festzulegen, damit man seine eigene Kontrolle und Stabilität erhalten kann – gleichzeitig gibt dies Führung für weitere Lebensabschnitte. Es wird Dinge udn Aspekte geben, die wird man gutheißen, und es wird Dinge und Aspekte geben, die für einen ein NO GO sind, und wovon man sich distanziert. Eigene Regeln und Prinzipien werden einem helfen, sich daran zu orientieren, was einem wiederum hilft weiterzukommen.

13 – Die NATUR neu kennenlernen!

In Zeiten von Internet, Smartphones und ständigem Vernetzseins verliert man heute stark die Verbindung zur Natur. Etwas was im spirituellen und magischen Bereich nicht gerade etwas Gutes darstellt. Für Anfänger ist es ratsam, dass sie die Natur wieder neu kennenlernen, sie wieder fühlen, wieder hören und Weisheit darin finden. Für Menschen aus den Städten ist es nicht immer einfach, sich mit der Natur zu verbinden, da man nicht mal eben so in einen Wald gehen kann. Doch auch Stadtmenschen können sich mehr mit der Natur verbinden. Einfach häufiger in Parks oder vergleichbares gehen oder beim Meditieren die Zimmerpflanzen um sich rumstellen. Möglichkeiten gibt es Viele. Außerdem gibt die Natur einem so viele nützliche Gegenstände, die man für die magische Arbeit nutzen oder weiterverarbeiten kann. Kräuter, Samen, Früchte uvm. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man, wenn die Temperaturen es zulassen, ruhig einmal wieder Barfuss über Grasflächen gehen – das kann auch gut gegen Krankheiten wirken.

14 – Abhängigkeiten vermeiden!

Dies ist ein wichtiger Punkt, denn der betrifft extrem viele Menschen. Heutzutage machen sich viele spirituelle Menschen unentlich stark abhängig von allerhand Dingen. Götter, Engel, Karten, Steine, Wahrsager. Nicht nur, dass extrem viele dadurch das Geld aus der Tasche gezogen wird, es hilft ihnen meist nur schwach. Viel zu viele Menschen machen all ihr Wissen, all ihr Können und Sein von anderen Aspekten abhängig. Millionen sind krankhaft abhänig von Glaubenssätzen wie Götter, Religionen und ihren Engeln, dass sie ohne dies verloren wären, weil sie Angst haben ihr Leben selbst zu führen aus Angst zu versagen. Gerade für spirituelle Anfänger ist es wichtig, dass man lernt nicht alles was man tut durch höhere Mächte erledigen zulassen – Jeder hat genug Kraft in sich, um seine Ziele zu erreichen – auch magisch. Heutzutage ist der Umgang mit anderen Wesenheiten egoistisch und respektlos geworden. So viele Mediale, Hexen und Magier nutzen die Götter, die Engel, die Devas usw. für jeden kleinen Pups… und nichts machen und erreichen sie aus eigenen Kraft. Es ist heute nur noch ein nehmen, nehmen und nehmen – und deswegen bilden sich so viele ein, dass sie unter der Führung von Gott 123 und Erzengel 456 sind, aber bei den Meisten trifft niemals Heilung oder Hilfe ein, weil sie meistens so arrogant sind und nichts für die Hilfe tun würden – geschweige denn von sich aus tun. Es ist schön, dass viele Menschen die alten Götter ehren wollen oder halt in zusammengebastelten Glaubenssätzen finden, doch sollte man als Anfänger lernen, dass diese Wesenheiten keine egoistischen Wunscherfüller sind, die man leersaugen kann. Man sollte Respekt und Demut erlernen oder um Längen mehr aus eigener Kraft schaffen.


Wissenswertes über hohe Magie!

Hallo liebe Leser & Leserinnen.
In meinem Beitrag, wo ich berichtete, wie ich durch hohe Magie den Hund meiner Bekannten heilte, bekam ich reichlich zuschriften – besonders natürlich Fragen….
Und sehr gerne kann ich hier ein wenig Wissenswertes darüber euch weitergeben.
Die hohe Magie ist, wie der Titel bereits erkennen lässt eine sehr hohe Form der magischen Praxis.
Sie ist meist sehr sehr alt (was aber kein Muss darstellt) und äußerst komplex.
In gewisser Weise ist sie sehr natürlich und gleichzeitig unnatürlich und grenzwertig. Oftmals auch regelbrechend und moralisch untragbar (aus heutiger Zeit gesehen).
Diese hohe Magie hat oftmals sehr viel mit Gleichgewicht zu tun…
Große Macht…. zu einem ebenso hohen Preis. Es ist eine Magie, die findet man weder in Büchern noch anderswo. Es ist eine Magie, die erlernt man in sich Selbst, sollte man die Voraussetzungen hierfür erfüllen.
Das hat gleichzeitig etwas Gutes, denn so wird verhindert, dass Machthungrige oder Pseudo-Hexen/Magier Zugriff auf diese Magie erhalten.
Mit der hohen Magie lässt sich erreichen, wozu die normalen magischen Praktiken nicht fähig sind, denn normale Magie unterliegt gewissen natürlichen Regeln, die das Gleichgewicht erhalten lassen sollen, was auch gut so ist.
Zum Beispiel bringt es nichts, wenn das Schicksal so gestaltet ist, dass man keine Kinder bekommen soll, dann zehn oder mehr Fruchtbarkeitsrituale zu machen. Das Schicksal hat es nicht vorgesehen und so bringen alle Rituale der Welt nichts und normal muss man dann dieses Schicksal akzeptieren.
Die hohe Magie unterliegt dieser Regel nicht und kann das Schicksal umgestalten.
Was aber nun in erster Linie wunderbar klingt, hat im Nachhinein seine natürliche Konsequenz. Diese kann man dann auch weder wählen, verändern noch abwenden.
Das wird dann auch von einer Macht entschieden die älter ist als die Götter – wir reden hier über eine Macht die mehrere Milliarden alt ist und existierte, bevor es überhaupt die uns bekannten Götter gab (und die auch heute noch für Gleichgewicht sorgt, ansonsten würden ja die Götter auf der Welt tun was sie wollten).
Natürlich auch hat diese hohe Magie bestimmte Regeln die man nicht brechen kann und die Begrenzen, was machbar ist und was nicht.
Im Grunde kann man damit wundersame Sachen erschaffen und verändern, wenn man bereit ist die Kosten zu tragen, die sich wiederum danach richten, was diese Magie tun soll/wird und welcher Grund dahintersteckt. Ich sage mal so, es macht schon einen gewaltigen Unterschied, ob man nun einen kranken Hund helfen will oder sich egoistisch einen Gegenstand verzaubert, womit man nie mehr krank wird.
Jedoch obliegt dieser hohen Magie keiner Moralvorstellung seitens Gut und Böse. Ein Beispiel wäre hier das deutliche Beispiel, dass man extrem hohe Konsequenzen erhalten kann, wenn man zum Beispiel durch diese Magie viele Tiere retten um lediglich gnadenlos sein Helfer-Syndrom zu befriedigen, und damit respektlos wird gegenüber dem Gleichgewicht, wo das Sterben, das Krank sein Teil dieser Welt ist.
Man kann also deutlich aussagen, dass diese Magie Gut und Böse zugleich ist – sie ist Gleichgewicht.
Sie benötigt Respekt, Weitsicht und Willensstärke. Es ist nötig, dass man eine Situation richtig erkennt und die Folgen im Blick hat und entscheiden kann, ob es potenziell richtig wäre, diese Magie anzuwenden……
Hoffe euch hat der Beitrag gefallen…
Damit wünsche ich euch noch einen schönen Abend.
Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr diese ja als Kommentar schreiben….
)O(
Daniel

Gebundene Magie

Hallo liebe Leser & Leserinnen.
Heute geht es um das Thema der gebundenen Magie. Die Meisten von euch werden sicherlich schon einmal von gebundener Magie gehört oder gelesen haben, besonders natürlich in ihrer unbeliebten Form als so genannte Bindungszauber in diversen Liebeszaubereien!!!!

Weiterlesen Gebundene Magie

BESPRECHEN – Das Verzaubern mit den Worten!

Hallo ihr Lieben.
Heute geht es Mal um das Thema BESPRECHEN. Vielleicht sind viele von euch bereits über den Begriff gestolpert.
Gemeint ist durch Wörter eine oder mehrere Verzauberungen an jemanden oder etwas zu verankern. Man spricht hier allgemein von etwas besprechen oder generell von Verzaubern…
———-

Weiterlesen BESPRECHEN – Das Verzaubern mit den Worten!